Schlaganfall

Neue Frage »

Auf diesen Beitrag antworten »
Flokaty Schlaganfall

halli hallo
im sommer hatte ich ganz plötzlich ne lähmung in den beinen und ganz schlimme kopfschmerzen. nach 2 woche war alles wieder weg, die ärzte konnten aber nicht herausfinden woher das kam, sie vermuteten das das ein vorbote von nem schlaganfall war unglücklich kann das den wirklich sein? ich hab richtig angst das ich dann noch mal einen "richtigen" bekomme traurig
 
Auf diesen Beitrag antworten »
Gilderoy RE: Schlaganfall

Eine Lähmung in beiden Beinen ist nur sehr selten ein Schlaganfall.

Unter "Schlaganfall" versteht man eine plötzlich aufgetretene Störung des Gehirns. Nun ist das Gehirn in zwei Seiten organisiert, die eine getrennte Durchblutung besitzen. Daher sind beidseitige Lähmungen sehr ungewöhnlich. Auch gehören Kopfschmerzen üblicherweise nicht dazu.

Wenn Du eine Lähmung hattest, war es ein Schlaganfall und kein Vorbote!

Welche Untersuchungen sind denn in der Klinik gemacht worden, mit welchem Ergebnis?

Gilderoy
Auf diesen Beitrag antworten »
Wonneproppen RE: Schlaganfall

Hallo flokaty,

Du bist noch sehr jung (16/17?). Da hätte ich auch Sorge, wenn meine Beine gelähmt wären.
Ich bin neugierig, weil es so schlimm klingt.
Du schriebst von "plötzlich"!? Was meinst Du damit?
Dass Du eben noch umhergelaufen bist und dann versagten Dir die Beine den Dienst, du brachst zusammen und gleichzeitig hattest Du Kopfschmerzen?
Und der ganze Spuk hielt 2 Wochen an und war dann "plötzlich" beendet?
Oder wie hat es sich zugetragen?

Welche Qualität hatten die Kopfschmerzen?
Im ganzen Kopf dumpf oder Stiche in der Nähe der Augen? Mit Übelkeit und Erbrechen? Lichtscheue, Schwindel als Begleiterscheinung?...
Konntest Du noch richtig deutlich gucken?
Kribbelten Deine Beine, konntest Du spüren, wenn Dir jemand an das Bein griff?...

Welche Untersuchungen wurden bei Dir vorgenommen?

Äußere Dich doch, bitte, mal Ansage

Bis denn
Wonneproppen
Auf diesen Beitrag antworten »
Flokaty

So viele Fragen auf einmal Big Laugh
also
war im urlaub udn hatte den ganzen tag schon üble kopfschermzen die dann so schlimm wurden das ich meinen kopf nicht mal mehr bewegen konnte, dann sind beine "eingeschalfen" aber nciht mehr wieder aufgewacht, also das kribbeln verschwand bewegen konnt ich sie aber nciht mehr... die kopfschmerzen sind auch ganz lange nciht verschwunden erst als auch die lähmung nachließ verschwanden dei schmerzen langsam. ja hohes fieber hat ich auch, fast 42 °c. erbrechen war auch dabei, so schlimm das ich nciht vom bett aufstehn konnte ohne das ich gleich umgekippt bin, also musst mich sofort übergeben und bin fast ohnmächtig geworden.
untersuchungen... ja da gabs einige lombalpunktion (heißt das so), computertomographie, dann so komische stromstöße durhc die nerven grübelnd , ekg, ulltraschal vom herz, das wars eigentlich
 
Auf diesen Beitrag antworten »
Wonneproppen Kopp-piene, Fieber, Lähmung

Hallo flokaty,

Danke für Deine Rückmeldung.
... eigentlich gibt es zu Dir nichts zu sagen...lach*) ...äh, ich meine, weil Du ja nun deinerseits keine Fragen gestellt hattest.
Du bist in meinen Augen ein interessanter Fall und ich wäre gerne da gewesen, als Du ins KH kamst.
Vielleicht antwortest Du noch einmal:
stärkste Kopfschmerzen, (keine Sehstörungen?), Erbrechen und hohes Fieber... hattes du auch Nackensteife?
Ach ja, und wurdest Du schon mal von einer Zecke gebissen?

...und wenn nicht,egal.
Hier gibt es noch eine kurze, "wonneproppige" Anmerkung:
Zumindest müssen Deine behandelnden Ärzte auch in die Richtung Borreliose, Meningitis, Polyradikulitis (akut postinfektiöse) gedacht haben, denn sie ließen Deinen Liquor untersuchen ("Lumbalpunktion") und haben wahrscheinlich eine Elektromyographie oder Elektroneurographie veranlasst ("Stromstösse in die Nerven"), und guckten im CT was an? War das eine Darstellung deines Kopfes (CCT), deines Brustkorbes(Thorax-CT) oder des Bauches (Abdomen-CT)oder beides? oder nur der Beene? Klo hier hat sich doch tatsächlich wieder eine Frage eingeschlichen....

Das EKG ist obligat, ein Herzecho (Echokardiographie, Ultraschalluntersuchung des Herzens) schon spezieller, also das macht man nicht bei jedem, sondern nur wenn ein (klinischer) Verdacht auf Herzinsuffizienz besteht.

Wink
Ciao
Auf diesen Beitrag antworten »
Flokaty RE: Kopp-piene, Fieber, Lähmung

Zitat:
Original von Wonneproppen
Hallo flokaty,

Danke für Deine Rückmeldung.
... eigentlich gibt es zu Dir nichts zu sagen...lach*) ...äh, ich meine, weil Du ja nun deinerseits keine Fragen gestellt hattest.
Du bist in meinen Augen ein interessanter Fall und ich wäre gerne da gewesen, als Du ins KH kamst.
Vielleicht antwortest Du noch einmal:
stärkste Kopfschmerzen, (keine Sehstörungen?), Erbrechen und hohes Fieber... hattes du auch Nackensteife?
Ach ja, und wurdest Du schon mal von einer Zecke gebissen?

wurde noch nie von ner zecke gebissen, also nciht das ich wüsste grübelnd

...und wenn nicht,egal.
Hier gibt es noch eine kurze, "wonneproppige" Anmerkung:
Zumindest müssen Deine behandelnden Ärzte auch in die Richtung Borreliose, Meningitis, Polyradikulitis (akut postinfektiöse) gedacht haben, denn sie ließen Deinen Liquor untersuchen ("Lumbalpunktion") und haben wahrscheinlich eine Elektromyographie oder Elektroneurographie veranlasst ("Stromstösse in die Nerven"), und guckten im CT was an? War das eine Darstellung deines Kopfes (CCT), deines Brustkorbes(Thorax-CT) oder des Bauches (Abdomen-CT)oder beides? oder nur der Beene? Klo hier hat sich doch tatsächlich wieder eine Frage eingeschlichen....

beim ct kam nur der kopf an die reihe

Das EKG ist obligat, ein Herzecho (Echokardiographie, Ultraschalluntersuchung des Herzens) schon spezieller, also das macht man nicht bei jedem, sondern nur wenn ein (klinischer) Verdacht auf Herzinsuffizienz besteht.

Wink
Ciao


ich galube wenn Du da im KH dabei gewessen wärst hättest du mir besser helfen können, die ollen Spanier haben die ganzen 1,5 wochen nix gemacht nur dem adac die ganze zeit erzählt das sie mich nicht heimfliegen dürfen. die ganzen untersuchungen wurden erst in deutschland gemacht als das schlimmste längst wieder überstanden war (konnte sogar schon wieder laufen) vielleicht hat man deshalb nix herausgefunden, kann das sein? weil die symptome so gut wie weg waren?
Auf diesen Beitrag antworten »
Gilderoy

Ich gehe mal davon aus, daß Du kein Medizinstudent bist, und formuliere hoffentlich laienverständlich.

Deine Geschichte spricht (soweit ohne Kenntnis der Laborbefunde zu beurteilen) für eine indirekte Mitbeteiligung der Nerven im Rahmen eines Infektes (medizinischer Ausdruck dafür: Variante eines Guillain-Barre-Syndroms). Zum Glück ist es bei Dir ziemlich harmlos abgelaufen und gut verheilt.

Es handelt sich nicht um einen Schlaganfall!

Über die Wahrscheinlichkeit, daß Dich so etwas wieder trifft, kann ich keine belegte Aussage treffen. Ich halte das nicht für wahrscheinlich; mir ist noch nie ein Patient mit einem Rezidiv dieser Erkrankung begegnet (was aber auch daran liegen kann, daß solche Erkrankungen selten sind und wir Radiologen nur zur Ausschlußdiagnostik herangezogen werden).

Gilderoy
Auf diesen Beitrag antworten »
Wonneproppen RE: Kopp-piene, Fieber, Lähmung

traurig

Hi, ich muß mich verbessern....da ist ein Tippfehler in meinemletzten
Schreiben.

Die Polyradikulitis heißt natürlich Polyradikuloneuritis.

Entschuldigung.


Wonneproppen
Auf diesen Beitrag antworten »
Flokaty

Zitat:
Original von Gilderoy
Ich gehe mal davon aus, daß Du kein Medizinstudent bist, und formuliere hoffentlich laienverständlich.

Deine Geschichte spricht (soweit ohne Kenntnis der Laborbefunde zu beurteilen) für eine indirekte Mitbeteiligung der Nerven im Rahmen eines Infektes (medizinischer Ausdruck dafür: Variante eines Guillain-Barre-Syndroms). Zum Glück ist es bei Dir ziemlich harmlos abgelaufen und gut verheilt.

Es handelt sich nicht um einen Schlaganfall!

Über die Wahrscheinlichkeit, daß Dich so etwas wieder trifft, kann ich keine belegte Aussage treffen. Ich halte das nicht für wahrscheinlich; mir ist noch nie ein Patient mit einem Rezidiv dieser Erkrankung begegnet (was aber auch daran liegen kann, daß solche Erkrankungen selten sind und wir Radiologen nur zur Ausschlußdiagnostik herangezogen werden).

Gilderoy


das is mal ne interessanten varianten bei meinen blutwerten kamen sehr hohe entzündungswerte raus aber man wusste nicht woher die kamen
Auf diesen Beitrag antworten »
Flokaty RE: Kopp-piene, Fieber, Lähmung

Zitat:
Original von Wonneproppen
traurig

Hi, ich muß mich verbessern....da ist ein Tippfehler in meinemletzten
Schreiben.

Die Polyradikulitis heißt natürlich Polyradikuloneuritis.

Entschuldigung.


Wonneproppen


dir sei verziehen ich weiß eh nciht was du damit meinst Big Laugh
Auf diesen Beitrag antworten »
Wonneproppen RE: Kopp-piene, Fieber, Lähmung

No Spam

Ja, das glaube ich Dir.... aber so hast du es zumindest mal gehört.

Gilderoy denkt ja auch, dass es das am ehesten gewesen sein könnte.
Er beschrieb die Polyradikuloneuritis vom Typ Guillain Barré. Das ist der Eigenname.

Dabei handelt es sich um eine entzündliche, akut auftretende, motorische Polyneuritis mit aufsteigenden Lähmungen- Ist selten, diese Erkrankung. Man weiß nicht sicher, wodurch sie ausgelöst wird. Manchmal können die Patienten eine Virus- oder andere Infektion angeben, meist nicht. Also tapst man zunächst im Dunklen.

Den Patienten geht es so wie es sich bei dir zugetragen hat.
Aus Gesundheit heraus beginnt es wie ein leichter "grippaler Infekt" mit starken Kopfschmerzen und führt bis zur Lähmung
Man punktiert Liquor, um zu gucken, ob der Eiweigehalt erhöht und die Zellzahl erniedrigt sind.
Weitere Diagnostik,siehe mein letztes Schreiben.
Ansonsten therapiert man symptomorientiert und nach 10 - 14 Tag gehen die Paresen(Lähmungen) zurück.

Komplikationen sind natürlich nicht auszuschließen.

Oh, hilfe, jetzt habe ich dich zugetextet....

Alles Gute weiterhin für Dich.

wonneproppen
Auf diesen Beitrag antworten »
maurea

Hast du denn die Untersuchungsergebnisse aus Spanien bekommen? Diese könnten dir weitere Erörterungen einfacher machen, bzw deinen Ärzten in Deutschland!
Auf diesen Beitrag antworten »
Flokaty

Zitat:
Original von maurea
Hast du denn die Untersuchungsergebnisse aus Spanien bekommen? Diese könnten dir weitere Erörterungen einfacher machen, bzw deinen Ärzten in Deutschland!


ja hab ich bekommen, auf spanisch halt, die ärzte meinten aber das da nur ein bluttest gemacht worden ist (obwohl ich da doch auch ct gemacht hab böse ) also da steht nur die hälfte drin, was mich jetzt nicht besonders wunder weil der medizinische standart dort ist keinesfalls mit dem hier zu vergleichen, was eigentlich auch klar ist
Auf diesen Beitrag antworten »
Dorfkind

Ich liebe Wikipedia...

http://de.wikipedia.org/wiki/Polyradikulitis

echt gut erklärt Big Laugh
 
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen